AdT: Alstott – und eine kleine Tour d’Europe (14.02.2018)

Historische Abbildung eines gelblichen und eines aufgeschnittenen Apfels; USDA
Der Alstott; ©USDA

Zu dem heutigen Apfel des Tages, dem Alstott, habe ich bis auf die Abbildung beim USDA nichts gefunden. Die Sorte ist weder im „Rolff“ noch in den „Apples of New York“ noch im Band „Old Southern Apples“ verzeichnet – letzteres ist auch nicht so überraschend, da Bertha Heiges den Alstott 1897 in Farmingdale, Sangamon County, Illinois gefunden hat – das liegt nicht gerade im Süden der USA.

Da Alstott als Name in den USA und auch in Illinois nicht selten ist, könnte der Apfel eventuell nach einem Züchter benannt worden sein.

Die Künstlerin

Über Bertha Heiges, die den Kalender-Apfel gemalt hat, ist leider nur bekannt, daß von ihr über 600 Werke in der pomologischen Sammlung erhalten sind.

Und sonst:

Der aktuelle Fieberstand: zwischen 37,4 und 38,2°C.
Und dann noch eine kleine Tour d’Europe: Vielleicht über die Assoziation Fieber – Hitze – Spanien hatte ich kurz überlegt, ob auf der iberischen Halbinsel eigentlich Äpfel angebaut werden? Immerhin finden sich Rezepte für Pastel de Manzana und Bolo de maçãs – spanischen bzw. portugiesischen Apfelkuchen. Dabei bin ich auf Ullensvang gestoßen: Norwegens „Früchtekammer“, dort werden besonders Äpfel und Süßkirschen angebaut. Und sehr interessant finde ich die Aktion der Schweizerischen Coop. Sie verkauft exklusiv traditionelle Schweizer Sorten von ProSpecieRara, einer Stiftung für den Erhalt der Arten- und Sortenvielfalt einheimischer Nutztierrassen und Kulturpflanzen.

………………..
© U.S. Department of Agriculture Pomological Watercolor Collection. Rare and Special Collections, National Agricultural Library, Beltsville, MD 20705

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.