AdT: Black Annette – Verwirrung goes on (12.08.2022)

Historische Abbildung eines dunkelroten und eines aufgeschnittenen Apfels; USDA

Black Annette; © USDA

Der heutige Apfel des Tages ist der Black Annette, Royal Charles Steadman hatte die Abbildung 1925 für die Pomological Watercolor Collection des USDA angefertigt; der Apfel kam von der Versuchsstation in Rosslyn im Arlington County, Virginia.

Ich hatte früher bereits einen Beitrag zum Cornell Fancy geschrieben, der auch als Black Annette bekannt ist. Allerdings war damals nicht klar, welcher Apfel es genau sei. Auch beim heutigen Apfel könnte ich das nach den zwei Einträgen in den Apples of New York nicht entscheiden.

In Band 1 heißt es:

Eine Sorte, die 1886 unter diesem Namen in Nord-Iowa eingeführt wurde, hat sich dort als sehr robust erwiesen. Wegen ihrer Winterhärte gilt sie im Nordwesten als beachtenswert. Die Saison erstreckt sich bis ins Frühjahr. Möglicherweise unterscheidet sie sich von dem Black Annette, der früher in einigen Teilen von New York angebaut wurde und ein Spätherbstapfel ist.

In Band 2 wird eben dieser andere Black Annette beschrieben:

Ein ziemlich kleiner dunkelroter Apfel, der früher in einigen Teilen von New York und anderen östlichen Bundesstaaten in begrenztem Umfang angebaut wurde. Saison November und Dezember. Hier ist er mittlerweile praktisch überholt. Der von Hansen erwähnte Black Annette, der in Zentral-Iowa angebaut wird, überdauert den Winter, was darauf hindeutet, daß er sich von der hier beschriebenen Sorte unterscheidet. Siehe Bd. I.

Seit meinem Eintrag zum Cornell Fancy habe ich erfreulicherweise die Protokolle der Versuchsfarm in Rosslyn online gefunden, daher kann ich zumindest sagen, was es mit dem heutigen Kalenderapfel auf sich hat.

Es gibt zwei Protokolle zur Sorte. Die Beschreibung beruft sich auf Notizen, die am 11. Juni 1926 zusammengetragen wurden.

Der Baum stammt von einem Reiser, den ein A. Branson aus Sharon, Iowa, 1902 geschickt hatte. Die Äpfel sind nicht ganz mittelgroß, etwa 2½ Zoll im Durchmesser. Die Form ist rundlich und leicht abgeflacht.

Die sehr glatte, regelmäßige Schale hat eine gelbe Grundfarbe, die fast vollständig dunkelrot bedeckt ist, dabei manchmal eher matt und undeutlich gestreift. Es gibt zahlreiche, auffallende Punkte, gelbliche Areole, die leicht erhaben sind.

Das gelbliche Fruchtfleisch ist in der Textur eher grob, dabei ziemlich zart und sehr saftig. Es hat eine milde Säure mit einem eigentümlichen, charakteristischen Geschmack; obwohl dieser nicht besonders unangenehm ist, trägt er nicht zur Qualität des Apfels bei, denn er könnne manchen Menschen unangenehm sein.

In einer zusätzlichen Notiz heißt es: „Die Äpfel haben sich gut gehalten, kein Schrumpfen. Feinkörnig, zart, recht saftig, milde Säure, angenehm, ziemlich gut oder vielleicht etwas besser.

Durchgesetzt hat sich der Black Annette nicht.

Der Künstler

Der 1875 geborene Royal Charles Steadman gehörte wie Ellen Isham Schutt (1873–1955), Mary Daisy Arnold (ca. 1873–1955) und Deborah Griscom Passmore (1840–1911) zu den Illustrator*innen beim USDA und arbeitete dort seit 1915 als „pomological artist“. Er ist mit 892 Dokumenten in der pomologischen Aquarellsammlung verzeichnet.

………………..
© U.S. Department of Agriculture Pomological Watercolor Collection. Rare and Special Collections, National Agricultural Library, Beltsville, MD 20705

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.