AdT: Black Oxford (17.10.2018)

Historische Abbildung eines dunkelvioletten und eines aufgeschnittenen Apfels; USDA

Black Oxford; ©USDA

Der heutige Apfel des Tages, der Black Oxford, soll um 1790 auf einer Farm in Paris im Oxford County, Maine, gefunden worden sein. Der erste Baum hat noch bis 1907 Früchte getragen! Tom Burford nennt die Sorte in seinem Buch „Apples of North America: 192 Exceptional Varieties for Gardeners, Growers, and Cooks“ das Neu-England-Gegenstück zum südlichen Arkansas Black. Der Kalenderapfel wurde 1913 von Mary Arnold in North Bridgton im Cumberland County, Maine, gefunden. Leider steht in den Apples of New York nichts zu der Sorte, die auch heute noch angebaut wird.

Die Äpfel sind mittelgroß und kugelförmig. Die Schale geht ins Dunkelviolett, das mit einem fast schwarzen Schimmer überzogen ist. Adam, der 2010 und 2011 die Sorte in seinem empfehlenswerten Blog besprochen hat, schreibt, daß die zähe Schale einen markanten grasartigen Nachgeschmack hat und sehr stark mit dem Fruchtfleisch kontrastiert. Und leider geschmacklich die Oberhand behält.

Das Fruchtfleisch ist hellgelb, unter der Schale auch leicht rötlich gefärbt. Es ist fest und hat einen süß-säuerlichen Geschmack, der sich beim Lagern ab Oktober noch verbessert; nach Tom Burford ist er im späten Winter am besten. Adam beschreibt beim Geschmack auch noch einen Hauch Vanille und Rohrzucker. Der Eigengeschmack ist aber nicht sehr stark ausgeprägt.

Der Baum trägt wohl nur alle zwei Jahre, dann aber recht kräftig; ein Alter von über hundert Jahren sei keine Seltenheit.

Die Künstlerin

Mary Daisy Arnold (ca. 1873–1955) gehörte wie Deborah Griscom Passmore und Royal Charles Steadman zu den wichtigen Illustrator*innen beim US Department of Agriculture. Über ihr Leben weiß man nicht viel, da Unterlagen über sie vor 1921 vernichtet wurden.

………………..
© U.S. Department of Agriculture Pomological Watercolor Collection. Rare and Special Collections, National Agricultural Library, Beltsville, MD 20705

Eine Antwort auf „AdT: Black Oxford (17.10.2018)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.