AdT: Englischer Prahlrambour (21.03.2018)

Historische Abbildung eines gelblich-rötlichen und eines aufgeschnittenen Apfels, dazu Blüten; BUND Lemgo
Der Englische Prahlrambour aus Lauches „Deutscher Pomologie“; ©BUND Lemgo

Der Name des heutigen Apfel des Tages ist mal eine Ansage: Englischer Prahl-Rambour (der in Großbritannien „Glory of the West“ heißt). Die Kalender-Abbildung stammt aus der „Österreichisch-ungarischen Pomologie“ des Pomologen Rudolf Stoll (1847-1913), ich habe für den Blog die Zeichnung aus Lauches „Deutscher Pomologie“ gewählt.

1875 beschrieb Schmidt im „Illustrierten Handbuch der Obstkunde“ (PDF) den Apfel.

Der Englische Prahl-Rambour ist ein schöner, groß wachsender und plattrunder Apfel. Die matt glänzende, nicht fettige Schale welkt nicht und hat einen merklichen Geruch. Sie wandelt sich von hellem Strohgelb zu einem Zitronengelb, die Sonnenseite ist erdig-rot. Es sind viele Punkte zu sehen, im Gelben grünlich, im Roten gelblich und weniger bemerkbar.

Das sehr saftige, weiße Fruchtfleisch ist markig, von leichter Würze und mit leichtem Weingeschmack.

Gepflückt wird der Apfel ab Mitte September, genußreif ist er von Oktober bis Januar, in erster Linie ist er aber ein Wirtschaftsapfel.

Und sonst:

Unter „Glory of the West“ finden sich auch zwei englische tänzerische Darbietungen: Zum einen ein „English Country Dance“ aus dem Jahr 1651, zum anderen ein Stocktanz, der auch von Frauen getanzt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.