AdT: Golden Delicious – gar nicht sooo langweilig (23.02.2018)

Historische Abbildung eines gelblichen und eines aufgeschnittenen Apfels; USDA

Der Golden Delicious, 1923 von Royal Charles Steadman gezeichnet; ©USDA

Der heutige Apfel des Tages ist der Golden Delicious. Zu dem ich eigentlich gar nichts schreiben wollte, weil der Apfel ja allgegenwärtig ist. Und ich so überhaupt kein Freund dieser Sorte bin.
Aber das wäre natürlich etwas schnöselig. Und tatsächlich gibt es einiges interessantes über die Sorte zu erzählen.

Ursprünglich aus Clay County, West Virginia, stammend, berichtet eine „Gründungs“-Geschichte, daß Anderson H. Mullins den Baum in seinem Garten im Jahr 1905 entdeckt hatte; eine andere Variante läßt J.M. Mullins den Baum schon ein paar Jahre zuvor dort aufgepäppelt haben.

Sicher ist, daß die Sorte zunächst Mullins Yellow Seedling hieß und daß die Mullins ein paar Äpfel an die Stark Brothers geschickt hatten – zu Beginn des 20. Jh. zählten diese zu den wichtigsten Obstzüchtern in den USA, das Unternehmen gibt es noch heute. Der gute Geschmack und die sehr lange Haltbarkeit ließen Stark das Marktpotential erkennen – sie hatten bereits den Red Delicious zu einer der wichtigsten Anbausorten gemacht. Und tatsächlich trat der Apfel Mitte des 20. Jahrhunderts seinen weltweiten Anbau-Siegeszug an – in Südtirol ist der Apfel angeblich noch heute die am meisten verbreitete Sorte.

Voll ausgereift sind die Äpfel süßaromatisch und etwas anisartig, allerdings mit nur wenig Säure. Der Apfel behält beim Verarbeiten gut seine Form, kann sowohl als Tafelapfel als auch zum (Brei-) Kochen gut verwendet werden.

Von ihm stammen mehrere bekannte Sorten ab, darunter Elstar, Jonagold, Gala, Cripps Pink, Rubinette und Pinova.

Das Problem mit dem Golden Delicious ist, daß er, wenn zu früh gepflückt, stark an Geschmack einbüßt. In der DDR, wo die Sorte Gelber Köstlicher hieß, war er wohl die meistangebaute Sorte, hatte allerdings, weil oft nicht ausgereift in den Handel gekommen, die Spottnamen „Grüner Grässlicher“ oder „Gelber Würger“. Zur besseren Lagerung werden die Äpfel gern gewachst – auch das ist etwas, was mich nicht zum Fan der Sorte macht.

Vielleicht habe ich immer die falschen, etwas langweiligen Frühreifen erwischt? Und ich sollte dem Apfel noch mal einen Chance geben?

Der Künstler

Der 1875 geborene Royal Charles Steadman gehörte wie Ellen Isham Schutt (1873–1955), Mary Daisy Arnold (ca. 1873–1955) und Deborah Griscom Passmore (1840–1911) zu den Illustrator*innen beim USDA und arbeitete dort seit 1915 als „pomological artist“. Er ist mit 892 Dokumenten in der pomologischen Aquarellsammlung verzeichnet.

Und sonst:

In Clay County gibt es seit 1972 ein Golden Delicious Festival, der Apfel ist seit 1995 offizielle Staatsfrucht von West Virginia. Und 2013 gab die US Post eine Briefmarken-Serie mit vier Äpfeln heraus, darunter der
Golden Delicious.

Die EllenShow erinnert mich mit der Spielnummer Golden Delicious Pie Face an die Vorliebe der Amerikaner für „Torte ins Gesicht“ – ohne daß ich wüßte, woher diese uralte Slapstick-Vorliebe stammt.

………………..
© U.S. Department of Agriculture Pomological Watercolor Collection. Rare and Special Collections, National Agricultural Library, Beltsville, MD 20705

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.