AdT: Ledyard – Künstler statt Apfel … (20.04.2018)

Historische Abbildung zweier rot-oranger Äpfel und eines aufgeschnittenen Apfels; USDA

Der einzige in der USDA-Sammlung vorhandene Ledyard, 1894 von William Prestele; ©USDA

So gut mir der heutige Apfel des Tages auch gefällt: zum Ledyard habe ich keine Informationen gefunden. Den Apfel hat William Prestele 1894, ein Jahr vor seinem Tod, in Wayne County, Pennsylvania, gemalt.

Und wenn ich nichts zu dem Apfel erzählen kann, dann soll eben dieser William Prestele im Mittelpunkt stehen (nach dem Eintrag in der englischen Wikipedia). Immerhin war er der erste Künstler im Stab der neu gegründeten Pomological Division des US-Landwirtschaftsministeriums in Washington, deren Künstler*innen hier häufig auftauchen.

Der Künstler:

Wilhelm Heinrich Prestele wurde am 13. Oktober 1838 in Darmstadt geboren. Seine Familie wanderte 1843 nach Amerika aus und ließ sich zunächst in New York und später in den Amana-Kolonien in Iowa nieder. Sein Vater Franz Joseph Martin Prestele war auch Maler und Lithograph, der sich auf Blumen und Früchte spezialisiert hatte. Vor seiner Emigration arbeitete er als Obergärtner für König Ludwig I. von Bayern sowie eine Zeit lang als Stabskünstler im Königlichen Botanischen Garten in München.

In den späten 1850er Jahren zog Wilhelm, der jetzt William Prestele hieß, nach New York. 1861 trat er als Privatmann einem Regiment von New Yorker Freiwilligen bei, das zur Union Army der Nordstaatler gehörte. Er wurde 1862 in der Schlacht von Antietam verwundet und verbrachte den Rest seiner Dienstzeit im Krankenhaus. Um 1863 heiratete er eine Irin namens Anne, mit ihr hatte er drei Kinder: Margaret (1864), Frances (ca. 1869) und Emma (1870) – bevor Anne 1871 oder 1872 starb.

1867, im Alter von 29, wurde William angestellt, um eine Reihe von Lithographien für den Baumschul-Besitzer Franklin Kelsey Phoenix (1825-1911) anzufertigen. Für dieses Projekt zog er mit seiner Familie von New York nach Bloomington, Illinois. Es ist nicht bekannt, ob Druckplatten aus diesem Projekt erhalten blieben. Allerdings wird seine Arbeit im „Gardener’s Monthly und Horticultural Advertiser“ im August 1869 sehr gelobt:

„Wir haben jetzt ein Fruchtstück … von WH Prestele vor uns. Wir haben die Angewohnheit, europäische Kunst in dieser Richtung zu bewundern, und haben oft gewünscht, dass die Amerikaner erfolgreich damit konkurrieren könnten. Wir haben es jetzt hier. Wir haben nie etwas von der Art gesehen, das von irgendeinem Teil der Welt besser ausgeführt wurde.“

Historische Abbildung eines Himbeer- und eines Brombeer-Zweiges
Rubus crataegifolius (Koreanische Himbeere) und Rubus Ursinus (Kalifornische Brombeere), Lithographie von William Prestele

1871 veröffentlichte Prestele Obst- und Blumenlithographien. 1875 zog er mit seiner Familie nach Iowa City, nicht weit von der Amana-Gemeinde, in der er aufwuchs, und heiratete seine zweite Frau Susanna Gefaller. Mit Susanna, die 1882 starb, hatte er eine Tochter, Lillian.

In Iowa City hatte er sich als Lithograph niedergelassen und diesen Beruf jahrzehntelang ausgeübt.

Am 1. August 1887 wurde er als erster Künstler im Stab der frisch gegründeten Pomological Division des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) in Washington, DC ernannt. Er wurde beauftragt, lebensgroße Aquarelle von einheimischen Trauben für eine Monographie des bedeutenden Gartenbauers und Züchters Thomas Volney Munson (1843-1912) anzufertigen.

Der amerikanische Landwirtschaftsminister entschied schließlich, daß die Kosten für den Druck der Monographie mit den Illustrationen unerschwinglich wären, das Buch erschien nie in der beabsichtigten Form.

Stattdessen veröffentlichte Munson sein hoch angesehenes Buch „Foundations of American Grape Culture“, das mit Fotos statt mit Presteles Aquarellen illustriert wurde. Diese verblieben in der Sammlung des USDA.

William Prestele starb am 16. August 1895 in Arlington, Virginia.

Seine Gemälde sind für ihre Natürlichkeit und botanische Genauigkeit bekannt. In der Pomological Watercolour Collection der National Agricultural Library sind 101 Abbildungen aufbewahrt, darunter 49 Apfelsorten.

………………..
© U.S. Department of Agriculture Pomological Watercolor Collection. Rare and Special Collections, National Agricultural Library, Beltsville, MD 20705

5 Antworten auf „AdT: Ledyard – Künstler statt Apfel … (20.04.2018)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.