AdT: Liveland Raspberry (10.01.2018)

Aquarell des Livland raspberry, ©USDA, public domain

Aquarell des Liveland Raspberry, ©USDA, public domain

Der Apfel des Tages ist ein Weitgereister. Ursprünglich aus Livland stammend, schaffte er 1883 (nach anderen Quellen schon vor 1870) den Sprung über den Atlantik und wurde als Liveland oder Lowland Raspberry in den USA heimisch. Ein sehr schönes Zeugnis ist die Illustration aus den schon vertrauten Beständen der pomologischen Aquarellsammlung des US Department of Agriculture. Er ist ein früh im Jahr reifender Apfel, schon im Juni kann er geerntet werden. Sein Fleisch soll sehr weich, sein Geschmack von leichter Süße sein.

Und heute gibt es mal statt vieler Worte ein kurzes Video: Early Apples: The Liveland Raspberry. In dem erklärt Tim Hensley, was es mit dem Apfel auf sich hat.

Die Künstlerin:

Ellen Isham Schutt (1873–1955) gehörte wie Mary Daisy Arnold, Deborah Griscom Passmore und Royal Charles Steadman zu den Illustrator*innen beim USDA und arbeitete dort von 1904 bis 1914.

Für die University of California schuf sie daneben zwischen 1911 und 1915 noch 286 Aquarelle von Äpfeln aus der Region, die auch Krankheits- oder Insektenbefall und Lagerschäden zeigen. Dabei ging sie mit einem hyperrealistischen Stil zu Werk.

1906 ließ sie ein Haus nach ihren Plänen bauen, das hauptsächlich in Betonbauweise gefertigt wurde und das erste mit Elektrizität versorgte in der Gegend war.

Und sonst:

Livland, woher der Apfel ursprünglich stammt, gehört zu einer Kulturlandschaft, die ich sehr interessant finde, seit ich mit dem Dichter Johannes Bobrowski beschäftige. Eine schöne Sammlung von Kritiken zu Bobrowskis Gedichtband „Schattenland Ströme“ vermittelt auch viel von Werk und Landschaft. Daß er Gedichte von Boris Pasternak übersetzt hat, die in der Anthologie russischer Liebesgedichte „Zwei und ein Apfel“ erschienen, ist dann nur ein Wink über Zaunpfähle, um sich mit Bobrowski wie überhaupt mit Lyrik zu beschäftigen.

………………..
„U.S. Department of Agriculture Pomological Watercolor Collection. Rare and Special Collections, National Agricultural Library, Beltsville, MD 20705“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.