AdT: York, again (27.02.2022)

Historische Abbildung eines rot-orangen Apfels; USDA

Eine der zahlreichen Abbildungen des York; © USDA

Den Apfel des Tages, den schönen York, habe ich 2018 schon einmal ausführlicher beschrieben, damals zum Frühlingsanfang. Daher: „Bitte folgen Sie diesem Link„.

Ergänzend möchte ich heute die nette Anekdote aus Tom „Professor Apple“ Burfords Buch „Apples of North America – 192 Exceptional Varieties for Gardeners, Growers, and Cooks“ anfügen. Er beginnt seinen Eintrag zu dieser bis in die 1930er Jahre wichtigen Sorte damit, daß er von einer Lieferung von York-Äpfeln seines Vaters erzählt, die ein unerfahrener staatlicher Prüfer in dessen Bericht mit dem Vermerk zurückweisen wollte, daß die Äpfel alle „schief“ seien. Er hatte nicht verstanden, daß dies die natürliche Form des Yorks ist.

Der Apfel verlor dann in den 1930ern an wirtschaftlicher Bedeutung, weil sich, so Tom Burford, der Geschmack der Käufer*innen änderte und andere Sorten beliebter wurden. Seine frühere Wichtigkeit ist an der Vielzahl der Abbildungen beim USDA abzulesen.

Der Künstler

James Marion Shull (1872–1948) war Botaniker und gehörte wie Royal Charles Steadman, Ellen Isham Schutt (1873–1955), Mary Daisy Arnold (ca. 1873–1955) und Deborah Griscom Passmore (1840–1911) zu den Illustrator*innen beim USDA. In der pomologischen Aquarellsammlung sind über 750 Aquarelle gesammelt. Darunter auch viele mit Erkrankungen, worauf er sich spezialisiert hatte. Daneben machte er sich als Züchter von Schwertlilien einen Namen.

………………..
© U.S. Department of Agriculture Pomological Watercolor Collection. Rare and Special Collections, National Agricultural Library, Beltsville, MD 20705

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.