AdT: Holländischer Küchenapfel – oder eher ne lange Nase … (15.06.2018)

Historische Abbildung zweier gelblich-rötlicher und eines aufgeschnittenen Apfels, datu ein Zweig und Blätter;

Der heutige Apfel des Tages dürfte keineswegs der Holländische Küchenapfel sein. Vielmehr zeigt das Kalenderblatt den bzw. die Schafnase, in der Schweiz auch Naht- oder Baar-Apfel genannt. Jakob Gustav Pfau-Schellenberg (1815-1881) beschreibt ihn im großartigen Band „100 alte Apfel- und Birnensorten“

Danach war der Apfel in der gesamten Schweiz verbreitet (und sollte nicht mit der Berliner Schafsnase verwechselt werde). Der Baum trägt alle zwei Jahre reichlich, nämlich 80-90 Sester – und schon habe ich auch ein altes Maß kennengelernt. Die Äpfel sind mittelgroß bis groß, ungleichhälftig und mit fünf starken, runden Rippen versehen. Dadurch wird die Rundung des Apfels mehr oder minder aufgehoben, und an der Stiel- und Kelchwölbung treten die Rippen als große runde Höcker hervor.

Die gelbgrüne, feine Schale ist glatt, fettglänzend und bläulich beduftet. Sie wird nach einer Weile fettig und strohgelb. Besonnte Früchte haben öfter eine rote Färbung, die gleichmäßig, aber auch „wolkig“ erscheinen kann. Die Stielhöhle und der Stiel sind von zimtfarbigen Rost überzogen, der oft über die Grundfläche hinausstrahlt. Rostflecken sind nicht selten, auch viele kleine weißliche Punkte sind auf der Schale zu sehen, ebenso größere und kleinere Rostpunkte. Warzen sind nicht selten.

Das gelbliche, derbe Fruchtfleisch ist nicht allzu saftig, hat nach Pfau-Schellenberg aber einen angenehm säuerlichen Geschmack (andere nennen ihn sauer). Der Apfel ist eine gute Wirtschaftsfrucht, gibt einen mehrere Jahre haltbaren Most (wow!), und kann auch als Tafelfrucht verwendet werden, wenn man saure Äpfel mag. Am besten ist er zwischen November und Mai.

Ein Problem bei der Bestimmung gibt es, weil die Frucht sich in Größe, Schönheit und Geschmack sehr unterschiedlich entwickelt. Diese Verschiedenheiten resultierten aus dem weitverbreiteten Anbau, der unter sehr unterschiedlichen Bedingungen stattfand.

Eine Antwort auf „AdT: Holländischer Küchenapfel – oder eher ne lange Nase … (15.06.2018)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.