AdT: Jefferies – überraschend (24.06.2022)

Historische Abbildung eines gelblich-rötlichen Apfels aus zwei Ansichten; USDA

Jefferi(e)s; © USDA

Beim heutigen Apfel des Tages, der Jefferis, auch Jefferis, Everbearing, Grantham genannt, war ich doch überrascht, denn ich hatte kaum Informationen erwartet. Doch sowohl in Creighton Lee Calhouns „Old Southern Apples“ als auch in Tom „Professor Apple“ Burfords Buch „Apples of North America – „192 Exceptional Varieties for Gardeners, Growers, and Cooks“ ist die Sorte zu finden. Royal Charles Steadman hat ihn im September 1920 für die Pomological Watercolor Collection des USDA gezeichnet. Das Exemplar stammt wieder einmal von der Versuchsstation in Rosslyn im Arlington County.

Bereits 1897 hatte Bertha Heiges ein Exemplar aus Griggsville im Pike County, Illinois, festgehalten; und aus dem Jahr 1912 stammt die Abbildung eines Apfels aus Richmond, Virginia, die Mary Arnold angefertigt hatte.

Den Jefferies hatte Isaac Jefferies um 1830 im Chester County, Pennsylvania, gezüchtet. 1848 wurde die Sorte auf einer Ausstellung der Pennsylvania Horticultural Society als bester Setzling ausgezeichnet. Was sicher auch daran lag, daß sich die Sorte als sehr krankheitsresistent erwies und der Apfel recht lang haltbar ist: Die Saison geht von September bis Januar.

Die Äpfel sind mittelgroß und rund, auf der Stiel- und der Kelchseite abgeflacht.

Die Schale ist dünn, wodurch der Apfel gegen Druck, aber auch Insekten etwas empfindlich ist. Das klare Wachsgelb wird von einem rötlichen Orange schattiert und mit Streifen abgedeckt; auf der Sonnenseite ist es zudem dunkler. Zahlreiche große Punkte sind ebenfalls zu sehen.

Das gelblich-weiße, sehr saftige Fruchtfleisch ist zart, knackig und leicht säuerlich. Und je nach Reifedauer macht sich ein leichter Birnen-Geschmack bemerkbar.

Im Norden ist es ein Herbstapfel, im Süden dagegen ein Spätsommerapfel. Die Früchte reifen über mehrere Wochen. Der Baum ist nicht sehr produktiv, hat aber eine gute Resistenz gegen Schorfbildung und Mehltau.

Den Jefferies gibt es immer noch, bei Orange Pippin finden sich einige Menschen, die mindestens einen Baum im Garten haben. Und im September 2011 hat eine Nancy aus Kalifornien einen kurzen Tasting-Kommentar zu einem frisch gepflückten Apfel veröffentlicht:

Lecker, süß und sehr lecker mit guter, knackiger Textur. Sehr schorfresistent.

In den 1920er Jahren hatte die noch heute existierende Versand-Baumschule Stark Bro’s eine vom Jefferis abstammende rote Variante als Jefferis Red im Programm, der seinen Ursprung in Montana hatte.

Der Künstler

Der 1875 geborene Royal Charles Steadman gehörte wie Ellen Isham Schutt (1873–1955), Mary Daisy Arnold (ca. 1873–1955) und Deborah Griscom Passmore (1840–1911) zu den Illustrator*innen beim USDA und arbeitete dort seit 1915 als „pomological artist“. Er ist mit 892 Dokumenten in der pomologischen Aquarellsammlung verzeichnet.

………………..
© U.S. Department of Agriculture Pomological Watercolor Collection. Rare and Special Collections, National Agricultural Library, Beltsville, MD 20705

Eine Antwort auf „AdT: Jefferies – überraschend (24.06.2022)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.