AdT: No Bloom – nicht … (12.03.2022)

Historische Abbildung eines gelblich-rötlichen und eines aufgeschnittenen Apfels; USDA

Der 105410, vermeintlich ein „No Bloom“; ©USDA

Der heutige Apfel des Tages hat es in sich. Oder besser: hat viel in sich. Laut USDA soll es der „No Bloom“ sein, das Exemplar stammt von der Arlington-Versuchsstation. Mary Daisy Arnold hatte die Abbildung im September 1924 angefertigt, aber auch nur eine Registernummer eingetragen: 105410.

Also habe ich in der Sammlung „The variety apple orchard at Arlington Farm“, die Harris Perley Gould herausgab (zu der ich im Beitrag über den Daniel etwas geschrieben habe), nachgeschaut. Dort gibt es genau ein Protokoll zu einem „No Bloom“, das den Zeitraum 1923 bis 1928 umfaßt. Allerdings verheißt der Titel nichts gutes:

Variety: No Bloom – supposedly – which it is not

Gould kommt zum Schluß, daß es eben kein „No Bloom“ sein kann.

Also habe ich mir noch mal Mary Arnolds Blatt angesehen und dann bei Gould nach dem angegebenen Standort – „Reihe 15-16, Baum 5“ – gesucht. Und habe das Protokoll zu einem „No Blow“ gefunden, der auf der Farm zunächst als Ohio Pippin* geführt wurden. Später stellte sich das aber als Irrtum heraus. Gould versuchte die Fehlerquelle herauszufinden, endet aber letztlich bei einem „keine Ahnung“

Und gibt dann erfreulicherweise eine Beschreibung des abgebildeten Apfels:

Größe mittelgroß bis mäßig groß, allgemeine Form länglich, abgeflacht, Hälften ungleich.

Schale meist gelb, manchmal leichte Röte. Punkte variabel, einige weißlich und versunken, andere gelblich und erhaben. – nicht auffällig.

Fruchtfleisch gelblich, mäßig feinkörnig. Etwas zäh, ziemlich fest, eher saftarm; sehr milde Säure, nahezu neutral; es fehlt Komplexität, nur akzeptabel in der Qualität.

Aufgrund ihres eigentümlichen zweistöckigen Kerns und der Kelchröhre und der Kelchformationen und der blattlosen Blüten ist sie eine interessante morphologische Frucht, aber als Apfel wertlos.

Das ist natürlich ein vernichtendes Urteil …

Die Künstlerin

Mary Daisy Arnold (ca. 1873–1955) gehörte (seit 1904) wie Deborah Griscom Passmore und Royal Charles Steadman zu den wichtigen Illustrator*innen beim US Department of Agriculture. Über ihr Leben weiß man nicht viel, da Unterlagen über sie vor 1921 vernichtet wurden.

Und sonst:

Über einen anderen „No Blow“ hatte ich schon mal etwas geschrieben, leider gab es zu dem Exemplar wenige Informationen und ebenfalls ziemliche Verwirrung. Außerdem habe ich einen Beitrag über den Farthing geschrieben, der vollständig „Farthing No Bloom“ heißt und dem heutigen Apfel etwas ähnelt.

………………..
* Über den hatte ich auch mal etwas geschrieben, das allerdings auch eine kleine Apfel-Odyssee wurde …

© U.S. Department of Agriculture Pomological Watercolor Collection. Rare and Special Collections, National Agricultural Library, Beltsville, MD 20705

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.