AdT: Farthing – 1/4 d, please (15.04.2022)

Historische Abbildung zweier gelblich-rötlicher Äpfel; USDA

Der Farthing; © USDA

Der heutige, interessant geformte Apfel des Tages ist einer ohne viele Worte. Denn leider habe ich zum Farthing nichts außer einen „Beinah-Eintrag“ in Creighton Lee Calhouns „Old Southern Apples“ gefunden. Dort gibt es den Farthing’s No Bloom* (der auch in Benjamin Buckmans Varietäten-Liste auftaucht). Der wurde in Hattie, North Carolina, von H. H. Farthing gezüchtet, zwischen 1899 und 1902 verkauft – und hatte sich wohl nicht durchgesetzt.

Die Abbildung hat Royal Charles Steadman 1918 für die Pomological Watercolor Collection des USDA angefertigt, der Apfel stammt von der (mir bisher nicht bekannten) „Ohio Exp. Station Wooster“. Diese gehört bis heute zum „Ohio State University College of Food, Agricultural, and Environmental Sciences“.

Im Jahr 2000 hatte jemand noch einen alten Baum, der 1970 gepfropft worden war, in Ashe County, North Carolina, entdeckt und beschrieben (was an die Wiederentdeckung des Sternapfels erinnert). Danach ist der Farthing ein mittelgroßer Apfel, der unregelmäßig, auch tonnenförmig geformt sein kann.

Die Schale ist zäh, glatt, hellgelb mit einer schwachen roten Röte, manchmal berostet, dazu wenige Punkte.

Das Fruchtfleisch ist hellgelb, trocken, feinkörnig mit einem süßen Geschmack.

Der Künstler

Der 1875 geborene Royal Charles Steadman gehörte wie Ellen Isham Schutt (1873–1955), Mary Daisy Arnold (ca. 1873–1955) und Deborah Griscom Passmore (1840–1911) zu den Illustrator*innen beim USDA und arbeitete dort seit 1915 als „pomological artist“. Er ist mit 892 Dokumenten in der pomologischen Aquarellsammlung verzeichnet.

Und sonst:

Der „Farthing“ erinnerte mich an ein Schulreferat über die britische Währungsreform („ha’penny“, „thruppenny“, „12 Pence = 1 Shilling, 20 Shillings = 1 Pfund“!), mit dem ich in den 70ern die Klasse langweilte …

………………..

* so einen blütenlosen Apfel hatten wir ja schon.

© U.S. Department of Agriculture Pomological Watercolor Collection. Rare and Special Collections, National Agricultural Library, Beltsville, MD 20705

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.