AdT: Weißer Sommerkalwill (25.07.2022)

Historische Abbildung eines gelblich-rötlichen Apfels; BUND Lemgo

Weißer Sommerkalwill; © BUND Lemgo

Der heutige Apfel des Tages ist der Weiße Sommerkalwill, die Abbildung stammt aus der Pomona Franconica von Johann Prokop Mayer (1737-1804), die im Blog nach längerer Zeit mal wieder zu sehen ist.

Im Blog hatte ich bereits den Wahren Weißen Sommercalville, das „Wahre“ deutete schon damals auf weitere Varietäten hin.

Mayer zählt den Sommerkalwill zu den Strichäpfeln. Er hat eine Höhe von 2 bis 2 1/2 Zoll und ungefähr die selbe Breite, die sich aber zur Spitze hin verringert, wodurch er länglicher als rund erscheint. Die auf der Abbildung zu sehenden Rippen können bei Äpfeln vom selben Baum unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Die Schale hat ein dunkleres Gelb und Rot als der weiße Strichapfel (der auf der Abbildung zum Beitrag zum Kerbstrichapfel zu sehen ist).

Sein feines weißes Fruchtfleisch ist mittelsaftig, mit einem süßlichen, allerdings nicht besonders ausgeprägten Geschmack versehen, wobei Mayer ihm eine leichte Gewürznote attestiert. Daher wird er manchmal auch „Würzapfel“ genannt. Mayer schreibt leider nichts zur Verwendung, es finden sich aber Hinweise, daß die Sorte als Wirtschaftsapfel in der Küche Verwendung fand.

Er wird Anfang Septembers reif und hält nur ungefähr drei Wochen. Eine Spielart von ihm ist der Weiße Bastardkalwill.

Und sonst:

Ich wünsche allen einen beschwingten Montag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.