AdT: Ein dreifacher Wagner (08.03.2022)

Historische Abbildung einesbesonders gewachsenen, aufgeschnittenen Apfels; USDA
Der Wagner; © USDA

Beim heutigen Apfel des Tages soll es sich um einen dreifachen Wagner handeln – was zugegebenermaßen etwas nach einem Sprung beim Eiskunstlauf klingt. 1895 hatte ihn Deborah Griscom Passmore in Lewis, New York, für die Pomological Watercolor Collection des USDA gezeichnet.

Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob da vielleicht ein Erfassungsfehler vorliegt. Es gibt tatsächlich den Wagner-Apfel, beim USDA gibt es insgesamt drei Abbildungen; allerdings taucht er in den Standardwerken über US-amerikanische Äpfel nicht auf. Diese Sorte ist eher in Europa beheimatet, ich hatte hier schon über sie geschrieben.

Dagegen ist der Wagener-Apfel mit dem zweiten „e“ im Namen in den USA sehr verbreitet gewesen (und noch heute dort zu finden); beim USDA gibt es neun Abbildungen. Auch über diese Sorte hatte ich hier schon einen Beitrag gesponnen, der mit besonders wegen der abwegigen Georges-Perec-Verbindung sehr gefällt.

Von der Abbildung her würde ich mir, auch nicht im Vergleich mit den Wagner- und Wagener-Äpfeln beim USDA, kein Urteil zutrauen, zumal der Wagner-Apfel durchaus verschiedene Formen aufweisen kann. Ich empfehle daher beide früheren Blogbeiträge zur gefälligen Beachtung 🙂

Die Künstlerin

Deborah Griscom Passmore (1840–1911) war eine der Illustratorinnen des USDA, dort leitete sie die Pomologische Abteilung. Bis heute gilt sie als eine der wichtigen Künstlerinnen in diesem Bereich.

………………..
© U.S. Department of Agriculture Pomological Watercolor Collection. Rare and Special Collections, National Agricultural Library, Beltsville, MD 20705

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.