AdT: Edelroter – ohne Anton nach Tirol (21.01.2018)

Kolorierte Abbildung eines gelb-roten Apfels, darunter der Text
Der Edelrothe; HathiTrust

Der heutige Apfel des Tages stammt aus Lana in Südtirol, wo er auch unter dem Namen Triangel-Apfel firmiert. Schon vor 1860 erwähnt, ist der Edelrote ein Winterapfel, der je nach Quelle von November / Dezember bis ins Frühjahr hinein als Tafelobst seine Genußreife hat. Seine Sonnenseite soll ins Lackrot gehen, die Schale ist wachsartig gelblich.

Das Wachsartige mag ich bei Äpfel nicht unbedingt, aber wenn wie beim Edelroten ein zart, saftig, edel bittermandelartig gewürztes Fruchtfleich lockt, lasse ich mich sicher verführen.

In den Pomologischen Monatsheften von 1856, aus dem auch die Abbildung stammt, wird der Apfel vom Pomologen und Mitherausgeber Eduard Lucas (1816-1882), der zudem Mitgründer des Deutschen Pomologen-Vereins war, genauer beschrieben: Der Edelrote gehört zu den Taubenäpfeln. Durch Rostanflüge kann er ein marmoriertes Aussehen erhalten.

Sein Geschmack geht ins alantartige, dem Weißen Rosmarinapfel (wie lecker klingt der denn!?!) ähnelnd. Ein Tafelapfel ersten Rangs und eine wahre Zierde der Tafel.

Lucas hält den Triangel für eine Variante, die nur schwer zu unterscheiden sei. Der Edelrote sei vermutlich

aus der künstlichen oder zufälligen Bestäubung des Weißen und des Rothen Rosmarinapfels entstanden welche beide er aber an Schönheit und letzteren auch an Güte entschieden

überträfe.

Und sonst:

Nach dem Pomologen benannt ist die Eduard-Lucas-Medaille. Diese wurde vom Verein zur Erhaltung und Förderung alter Obstsorten ins Leben gerufen und seit 2007 an Menschen vergeben, die sich um Streuobstbau und Sortenerhaltung verdient gemacht haben.

Und Südtirol: Mit rund 18.400 Hektar ist Südtirol das größte geschlossene Apfelanbaugebiet der EU, angeblich auch der größte Bio-Apfel-Lieferant Europas.

Ich habe es bisher immer nur mit großen Plastikbeuteln im Supermarkt verbunden, gefüllt mit „naja“ schmeckenden Äpfeln. Michael Braun hat 2011 in der TAZ einen Artikel über den Anbau in Südtirol geschrieben: „Klonarmeen im Apfel-Universum – Monokulturen und Pestizide in Tirol“. Der Artikel wurde von einigen Leuten durchaus konträr kommentiert.

6 Antworten auf „AdT: Edelroter – ohne Anton nach Tirol (21.01.2018)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.